Kanada heißt am 7. September 2001 vollständig geimpfte ausländische Reisende wieder im Land willkommen. Konkret hat die kanadische Regierung beschlossen, dass vollständig geimpften ausländischen Staatsangehörigen ab 7. September 20021 12:01 Uhr EDT (Eastern Daylight Time) die Einreise für nicht lebensnotwendige Reisen erlaubt ist. Vollständig geimpfte US-Bürger dürfen schon seit dem 9. August einreisen, auch wenn sie nur zu touristischen Zwecken unterwegs sind.

Nach der Einreise dürfen die ausländischen Staatsangehörigen, welche die Ausnahmeregelung für vollständig geimpfte Reisende erfüllen, sich frei in Kanada bewegen.

Auf dem Weg dorthin sind allerdings eine Reihe von Fragen zu Einreisebestimmungen, Impfungen und Gesundheitsuntersuchungen zu beantworten. Falls man schon an der Grenze ist und sich herausstellt, dass man einige Voraussetzungen nicht erfüllt, oder falls man COVID-19-Symptome hat, kann man sich an die Behörden vor Ort wenden. Manche Reisende werden auch für Stichprobentests ausgewählt. Sie sind verpflichtet, sich diesen Tests zu unterziehen.

 

Der Ablauf am Flughafen

Vor der Landung bekommen alle Reisenden eine Deklarationskarte, die sie ausfüllen müssen. Sie dient dazu, den Behörden alle  aktuellen Informationen zu geben. Mit der Karte bekommt man genaue Instruktionen, wie sie auszufüllen ist. Diese Karte soll man zusammen mit den anderen Reisedokumenten aufbewahren.

Reisende, die in Kanada zu einem anderen Flug umsteigen, sollen den Hinweisen am Flughafen folgen. Je nach Reiseziel gibt es hier verschiedene Abläufe.

Nach der Landung sollen sich die Reisenden zum ersten Posten der CBSA (Canada Border Service Agency) begeben, wo alle Daten und Reisedokumente geprüft werden. Hier wird auch geprüft, ob Güter zu verzollen sind.

Nach dieser ersten Station geht es weiter zum Bereich für das Gepäck und zum nächsten Posten der CBSA, wo unter anderem geprüft wird, ob alle Einfuhrabgaben bezahlt sind, und wohin die Weiterreise geht.

 

Nachweis der Impfung erspart Quarantänemaßnahmen

Wenn Reisende alle Einreisebedingungen erfüllen und vollständig geimpft sind, ersparen sie sich damit die bisher vorgeschriebene Quarantäne von 14 Tagen. Auch die Reisenden, die für einen Stichprobentest ausgewählt wurden, brauchen nicht in Quarantäne zu bleiben, während sie auf ihr Testergebnis warten. Fällt der Test allerdings positiv aus, müssen sie die Anweisungen der örtlichen Gesundheitsbehörde befolgen. Dazu gehört auch die Isolierung.

Sobald Sie in Kanada sind, können Sie zu Ihrem endgültigen Reiseziel weiterreisen.

 

Weitere Formalitäten und Bestätigungen

Alle Reisenden müssen ihren Impfnachweis aufbewahren. Außerdem müssen sie eine Liste mit den Namen und Kontaktinformationen aller engen Kontaktpersonen und besuchten Orte der ersten 14 Tage nach der Einreise führen. Diese und weitere Vorschriften sind in einem Merkblatt zusammengefasst, das alle Reisenden bei der Einreise bekommen. Außerdem gelten auch für sie die Gesundheitsmaßnahmen auf Bundes-, Provinz- und Gemeindeebene. Dazu gehört das Tragen einer gut sitzenden Maske, wenn sie sich in der Öffentlichkeit aufhalten.

Wenn Reisende positiv getestet werden oder Symptome entwickeln, müssen sie innerhalb von 24 Stunden die kanadische Gesundheitsbehörde unter der Nummer 1-833-641-0343 kontaktieren. Ausführlichere und aktuelle Informationen zu den Anforderungen findet man auf der Website www.travel.gc.ca/travel-covid.

Die Anforderungen für vollständig geimpfte Reisende, um nach Kanada kommen zu dürfen, sind also sehr streng.

 

Gültige Impfungen und Tests

Touristen, die nach Kanada reisen wollen, müssen vollständig geimpft sein, um über die Grenze zu dürfen. Mindestens 14 Tage vor der Einreise müssen sie eine komplette Serie eines von der kanadischen Regierung akzeptierten Impfstoffs erhalten haben und dafür einen Nachweis erbringen.

Zu den anerkannten Impfstoffen gehören:

Eine Reihe anderer Impfungen, etwa Sinopharm oder Sinovac, werden momentan von Kanada nicht als Vollimpfung anerkannt. Das wird aber noch überprüft, weil diese Impfstoffe in wichtigen Ländern Ostasiens in großem Umfang verwendet werden.

Passagiere, die aus Europa und den Vereinigten Staaten kommen – den zwei wichtigsten Märkten für kanadische Fluggesellschaften – erhalten in der Regel ohnehin eine der vier akzeptierten Impfungen.

Weiters brauchen sie ein gültiges Ergebnis eines molekularbiologischen COVID-19-Tests vor der Einreise. Das Ergebnis darf nicht mehr als 72 Stunden alt sein, wenn der Flug beginnt oder die Grenze zu Kanada überschritten wird. Gültig ist auch ein länger zurückliegendes positives Testergebnis: Es muss zwischen 14 und 180 Tagen alt sein, wenn man nach Kanada einreist. Dabei werden Antigentests (auch „Schnelltests“ genannt) nicht akzeptiert.

Außerdem dürfen die Reisenden keine Symptome einer COVID-19 Erkrankung aufweisen.

 

Registrierung über ArriveCAN

Es ist nötig, die vorgeschriebenen Informationen per App oder Website über ArriveCAN einzureichen. Der Impfnachweis muss dabei in englischer oder französischer Sprache vorliegen. Zu den nötigen Informationen gehört auch ein Quarantäneplan gemäß dem Immigration and Refugee Protection Act.

Ausgewählte Reisende müssen sich, wie schon erwähnt, bei der Ankunft zusätzlich testen lassen. Alle Reisenden, egal ob sie auf dem Luftweg, dem Landweg oder dem Wasserweg ankommen, sind verpflichtet, den Beamten der kanadischen Regierung einen Nachweis über ihr Testergebnis vorzulegen, wenn sie dazu aufgefordert werden. Die vollständig geimpften Reisenden müssen die vorgeschriebenen Informationen und den Nachweis der Impfung über Arrive CAN innerhalb von 72 Stunden vor der Ankunft in Kanada einreichen.

Falls man die App nutzt, ist es nötig, sich zu vergewissern, dass man die aktuellste Version verwendet. Wenn Reisende keine ArriveCAN-Quittung vorlegen können – das kann über ein Handy oder Tablet, eine E-Mail oder einen Ausdruck geschehen – dürfen sie ihren Flug nicht antreten oder sie werden an der Grenze abgewiesen.

Zusätzlich zu ihrer ArriveCAN-Quittung müssen Reisende eine Kopie (in Papierform oder elektronisch) der Ergebnisse eines molekularbiologischen COVID-19-Tests, einen Impfnachweis und die Originale aller beglaubigten Übersetzungen zur Überprüfung an der Grenze und für 14 Tage nach ihrer Einreise nach Kanada immer bei sich haben.

 

Gründe für die Öffnung für den Tourismus

In der Pressemitteilung, in der die Öffnung der Grenzen für internationale Reisende angekündigt wurde, rechtfertigt die kanadische Regierung ihre Entscheidung wie folgt:

„Bei jedem Schritt der schrittweisen Lockerung der kanadischen Grenzmaßnahmen wurden die Indikatoren für die öffentliche Gesundheit, die Einfuhr von Fällen an der Grenze und die Besorgnis unter den einreisenden Reisenden beobachtet. So ist beispielsweise die Zahl der Reisenden in den letzten Monaten zwar gestiegen, die Positivitätsrate der Grenztests ist jedoch niedrig geblieben. Zwischen dem 9. und 26. August lag die Positivitätsrate bei vollständig geimpften Reisenden, die nach dem Zufallsprinzip für Tests an der Grenze ausgewählt wurden, bei 0,19 % (112 positive von 58.878 abgeschlossenen Tests). Obwohl die Zahl der Fälle in Kanada derzeit zunimmt, bleiben der Schweregrad der Erkrankung und die Zahl der Krankenhausaufenthalte überschaubar, da die Impfraten in Kanada weiter steigen. Diese Daten und die kontinuierliche Einhaltung der öffentlichen Gesundheitsmaßnahmen durch Kanadier und einreisende Reisende bedeuten, dass Kanada besser in der Lage ist, Infektionsausbrüche zu verhindern und nunmehr vollständig geimpfte Reisende einreisen lassen kann, ohne das Risiko für die Gesundheit und Sicherheit der Kanadier zu erhöhen.“

 

Reaktionen der Fluggesellschaften auf die Maßnahmen

Die Reaktion der Fluggesellschaften zu diesen Vorschriften sind gemischt ausgefallen:

Air Canada unterstützte den Plan, die Impfung von Beschäftigten im Luftverkehrssektor vorzuschreiben. Air Canada erklärte jedoch, dass man mehr Details erfahren möchte und weiterhin darauf drängt, die Testanforderungen für vollständig geimpfte Reisende zu reduzieren.

WestJet hat sich ebenfalls für die Impfpflicht für Flugpersonal ausgesprochen. WestJet will sich außerdem weiterhin für schnelle Antigentests als Alternative zu den teuren und langwierigen PCR-Tests für ungeimpfte Reisende einsetzen.

Vielleicht fragen Sie sich (wie viele Reisewillige), ob es sich lohnt, alle diese Formalitäten auf sich zu nehmen und eine Reise zu buchen. Wenn Sie bereits vollständig mit einem der zugelassenen Impfstoffe geimpft sind, erfüllen Sie wahrscheinlich die kanadischen Anforderungen. Die Befragungen, Tests und Bestätigungen stellen nur einen gewissen Mehraufwand dar, der Sie aber nicht vor einer Reise nach Kanada abhalten sollte.