Der mexikanische Bundesstaat Quintana Roo ist ein beliebtes Reiseziel voller Naturschönheiten und Geschichte. Seit April 2021 müssen ausländische Besucher eine Tourismusabgabe zahlen, um beispielsweise die Strände von Cancún oder die Ruinen im Land der Maya besuchen zu können. Hier erfahren Sie alle wichtigen Informationen dazu und was Quintana Roo Reisenden dafür zu bieten hat.

Quintana Roo als Reiseziel

Hier gibt es Dschungel voller wilder Tiere und Korallenriffe, interessante Höhlensysteme unter Wasser und karibische Strände mit feinem Sand. In der Realität ist ein Urlaub in Quintana Roo genauso herrlich, wie sich das anhört. Die Einwohner dieser Region versuchen heute sowohl, sie touristisch zu erschließen, als auch die Naturschönheiten zu bewahren. Der Tourismus ist hier der wichtigste Wirtschaftszweig. Es gibt hier mehr als 400 Kilometer Sandstrände am türkisen Wasser der Karibik. Manche Touristen kommen jedes Jahr nach Yucatán. Schnorchler und Freunde des Tauchsports finden außerdem eine schöne Unterwasserwelt. Kulturell Interessierte können untergegangene Städte der Maya besichtigen. Außerdem findet man in Quintana Roo entspannte Inseln und Resorts, wo sich die Menschen in Golfcarts fortbewegen. Fast jeder kennt den Mega-Touristenort Cancún. Sehr beliebt sind auch die Riviera Maya und die weniger besuchte südliche Karibikküste. Dieser Teil von Mexiko ist also ein Urlaubsziel wie aus dem Bilderbuch!

 

Die neue Tourismusabgabe VisiTax

Diese Schönheit hat ihren Preis, wenn auch einen sehr günstigen. Seit April 2021 müssen alle Touristen, die in den Bundesstaat Quintana Roo reisen und über vier Jahre alt sind, eine Tourismusabgabe in der Höhe von $ 38 bezahlen. Auch bei Geschäftsreisen und bei der Durchreise wird die Abgabe Visitax Mexiko fällig, und zwar für jeden einzelnen Aufenthalt eines Besuchers.

Diese Abgabe lässt sich in wenigen Minuten online entrichten. Man braucht nur ein Formular auszufüllen und mit Kreditkarte oder PayPal zu bezahlen und bekommt sofort einen QR Code per E-Mail zugeschickt, der als Bestätigung für die Zahlung gilt. Dabei ist es immer eine gute Idee, eine Kopie dieses QR Codes zu machen und unter den Reisedokumenten aufzubewahren.

Folgende Informationen braucht man, um das Formular auszufüllen:

 

Der Tourismus in der mexikanischen Karibik als Erfolgsgeschichte

Alles begann am Ende der 1960er Jahre, als Touristiker die Landzunge Cancún auswählten, um ein neues Projekt zu schaffen: eine karibische Urlaubsregion mitten in Mexiko. Der Erfolg von Cancún als Reiseziel ließ nicht lange auf sich warten. Heute ist die Region um Cancún der wichtigste Touristenmagnet des Landes.

Am Ende der Sechziger gab es mit Acapulco schon einen boomenden Badeort in Mexiko. Die mexikanische Regierung wollte diese Form von Tourismus weiter fördern. Es gab verschiedene Pläne für ein Resort an der Pazifikküste. Noch besser gefiel den Planern allerdings eine Landzunge an der Ostküste des Bundesstaates Quintana Roo auf der Halbinsel Yucatán. Diese Gegend war vom Tourismus noch völlig unberührt. Es gab weder größere Städte noch asphaltierte Straßen, von einem Flugplatz ganz zu schweigen. Durch den nötigen politischen Willen konnte diese Infrastruktur jedoch sehr schnell gebaut werden. Vorher hatte es in dieser Region hauptsächlich Fischerdörfer und Maya-Ruinen gegeben, eine Mangroven-Landschaft mit Dschungeln und Palmenwäldern. Hier entstand in den frühen 1970er Jahren die Feriendestination Cancún.

Der Ort Cancún war zu Beginn ein kleines Fischerdorf. Das Wachstum dieser Urlaubsregion überstieg alles, was man bis dahin in Mexiko gesehen hatte. Man stampfte die Hotels buchstäblich aus dem Boden und die Touristen kamen in Massen. Sie wurden von weißen Traumstränden und dem warmen türkisblauen Wasser an der karibischen Küste angezogen und berichteten begeistert von ihren Urlauben. Die ersten Touristen waren hauptsächlich Amerikaner und Kanadier. Dazu kamen immer mehr Europäer und wohlhabende Mexikaner. Sie alle entdeckten und schätzten die Vorzüge von Quintana Roo.

 

Der Tourismus als wirtschaftlicher Motor

Heute ist der Tourismus von der Halbinsel Yucatán nicht mehr wegzudenken. Er ist der wichtigste Wirtschaftszweig der Region und der Hauptmotor der Entwicklung. Alleine in Cancún gibt es etwa 150 Hotels und vier Millionen Nächtigungen pro Jahr. Mexikaner aus allen Teilen des Landes kommen hierher, um zu arbeiten und sich niederzulassen. Auf dem Festland vor Cancún hat sich die Großstadt Ciudad Cancún entwickelt, die eine halbe Million Einwohner hat.

 

Weitere Reiseziele und Urlaubsmöglichkeiten in Quintana Roo

Der Strand von Cancún und das dortige Nachtleben sind nur ein kleiner Teil dessen, was Besucher in Quintana Roo erleben können. Auch für Naturliebhaber, für Sportliche und kulturell Interessierte gibt es interessante Entdeckungen zu machen.

 

Tauchen in Cozumel

Cozumel hat sozusagen eine zweifache Persönlichkeit. Hier gibt es eine seltsame Mischung aus ruhigen und authentischen Vierteln und Spielplätzen für die Touristen. Wenn Sie die Plätze für Touristen hinter sich lassen, finden Sie Schreine für die Jungfrau Maria in Garagen und eine temperamentvolle karibische Energie, die überall in der Luft liegt.

Von allem, was Sie hier unternehmen können gehören Tauchgänge zu einigen der schönsten Korallenriffe der Welt zu den besonderen Erlebnissen.

Heute sind Tauchen und Schnorcheln die wichtigsten Sportarten für Touristen. Sie können sich aber auch einfach auf den Stadtplatz setzen, um einen ruhigen Nachmittag zu verleben. Ein angenehmes Abenteuer kann es auch sein, einen Roller zu mieten und damit die Insel zu erkunden. Auch Cabrios werden vermietet. Man kann damit über eine Küstenstraße zu Maya-Ruinen fahren. An den Klippen gibt es einen Meerespark und viele Bars. All das liegt in einer beeindruckend schönen Landschaft an der Küste, wo Wind und warme Karibik aufeinander treffen. Das Nachtleben hier ist ebenfalls ein Erlebnis, obwohl es nicht so lebhaft wie in Cancún zugeht.

 

Das Höhlensystem im Parque Dos Ojos

Etwa einen Kilometer südlich des Vergnügungsparks Xel-Há liegt die Abfahrt zum riesigen Höhlensystem Dos Ojos. Die lokalen Maya-Gemeinden betreiben es als nachhaltiges Tourismusprojekt. Hier können die Besucher an geführten Schnorcheltouren in den Unterwasserhöhlen teilnehmen. Dort unten liegt eine unheimliche Wunderwelt mit beleuchteten Stalaktiten und Stalagmiten. Die Taucherausrüstung lässt sich in einem örtlichen Tauchshop mieten.

 

Kayak-Touren und Vogelbeobachtung in Los Rápidos

Dieser Platz ist wie geschaffen dafür, ihn mit dem Kajak zu erkunden und die Vögel zu beobachten. Sie können hier über einen gemächlich fließenden Strom mit kristallklarem Wasser paddeln. Unter Wasser liegen Stromatolithen (lebende Strukturen, die Steinen ähneln und mit Cyanobakterien besiedelt sind). Manche davon sind Milliarden von Jahren alt. Wenn man sie am frühen Morgen besucht, gelingt es, den großen Andrang an Touristen zu vermeiden.

 

Maya-Museum von Cancún

In diesem Museum werden die wichtigsten Maya-Artefakte von Yucatán gesammelt. Das Museum ist modern gestaltet und gilt als wichtigste kulturelle Attraktion der Stadt. Ungefähr 400 Stücke werden ausgestellt. Sie wurden an verschiedenen Stellen der Halbinsel gefunden und umfassen Skulpturen, Keramiken und Schmuckstücke. In einer der drei Hallen werden auch zeitgenössische Kunstwerke ausgestellt, die sich mit der Maya-Kultur beschäftigen. Viele der Ausstellungsstücke stammen von Chichen Itza.

 

Die Ruinen von Cobá

An dieser Ruinenstätte liegt die höchste Pyramide des Bundesstaates Quintana Roo. Sie ist die zweithöchste auf der Halbinsel Yucatán und liegt im dichten Dschungel. Bei der Anreise fühlt man sich deswegen ein wenig wie Indiana Jones. Viele der Ruinen sind immer noch nicht ausgegraben. Heute liegen sie noch unter Wurzeln und Erdschichten. Touristen können über die alten Sacbés wandern, das sind alte Straßen für Zeremonien mit einer Decke aus Kalkstein, die zwischen den Mayastädten verlaufen. Wer den Nohoch Mul besteigt, wird mit einem spektakulären Ausblick über den Dschungel belohnt.

 

Das Korallenatoll Banco Chinchorro

Wer zum Tauchen oder Schnorcheln anreist, sollte sich die Riffe und unter Wasser gelegenen Wunderwelten von Banco Chinchorro nicht entgehen lassen. Es ist das größte Korallenatoll der nördlichen Halbkugel und berühmt für Schiffswracks und spektakuläre Korallenformationen. Das Riff ist etwa 45 Kilometer lang und 14 Kilometer breit. Der westliche Rand liegt 30 Kilometer vor der Küste. Dutzende von Schiffen sind hier im Laufe der Jahrhunderte bei den Korallen auf Grund gelaufen.

 

Die beschriebenen Stätten bilden nur einen Auszug dessen, was der Bundesstaat Quintana Roo zu bieten hat. Die neue Touristenabgabe soll helfen, den Tourismus hier wieder in Schwung zu bringen.